Ziele der Piraten

Die Piraten sind eine weltweite politische Bewegung, die sich 2006 im Internet formierte. Die erste Piratenpartei gründete sich in Schweden, kurz darauf folgten die Piratenpartei Deutschland und andere Länder. Heute gibt es eine immer weiter wachsende Anzahl von Piratenparteien rund um den Globus.

Zwischen Alaska und Feuerland, Russland und Australien verfolgen die Piraten die gleichen Hauptziele: Freier Wissensaustausch, Informationsfreiheit, Datenschutz, Reformierung des Urheberrechts und des Patentrechts, freie Bildung, Schutz der Bürgerrechte, Transparenz des Staates und eine Demokratie mit größerer Mitwirkung der Bürger.

Unsere Zeit ist von tiefen Umbrüchen gekennzeichnet. Die Globalisierung des Wissens und der Kultur der Menschheit durch Digitalisierung und Vernetzung stellt alle bisherigen rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen unseres Lebens ausnahmslos auf den Prüfstand. Alte Modelle und Handlungsmuster greifen nicht mehr, eine Weiterentwicklung ist unausweichlich und dringend erforderlich.

Informationelle Selbstbestimmung, freier Zugang zu Wissen und Kultur und die Wahrung der Privatsphäre sind die Grundpfeiler der zukünftigen Informationsgesellschaft. Nur auf ihrer Basis kann eine demokratische, sozial gerechte, freiheitlich selbstbestimmte, globale Ordnung entstehen. Wir Piraten möchten als Teil einer weltweiten Bewegung diese zukünftige Ordnung zum Vorteil aller mitgestalten. Dabei sind wir uns bewusst, das die aktuellen Probleme unserer Zeit eine große Herausforderung für alle Gesellschaften weltweit sind und nach neuen Lösungen und Modellen verlangen.

Wir stehen erst am Anfang der Digitalen Revolution. Digitale Technologie wird unser Leben maßgeblich bestimmen. Die Piratenpartei möchte die Gefahren der Technologie abwehren und ihre Chancen nutzen. Die neu geschaffenen technischen Möglichkeiten sollen dazu genutzt werden, einen gläsernen Staat zu schaffen, der den Menschen dient. Sie dürfen nicht dazu missbraucht werden, einen gläsernen Menschen zu schaffen, der dadurch in seinen Menschenrechten beschnitten ist.