Ein Sturm zieht auf…

Ein Sturm zieht auf…

Heute ist Montag, der 9. November 2015. Es ist einer der geschichtsträchtigsten, wenn nicht sogar der geschichtsträchtigste Termin überhaupt in der deutschen Geschichte. Gleich 4 überaus denkwürdige Ereignisse fanden an diesem Datum statt:

• Am 09.11.1918 rief Philipp Scheidemann die Deutsche Republik aus, beendete damit die Monarchie in Deutschland und läutete die Demokratie ein
• Am 09.11.1923 fand der „Marsch auf die Feldherrenhalle“ in München statt, besser bekannt als „Hitlerputsch“
• Am 09.11.1938 zettelten die Nationalsozialisten die „Reichskristallnacht“ an und begannen mit der öffentlichen Verfolgung der Juden in Deutschland
• Am 09.11.1989 fiel die Berliner Mauer, die steingewordene Inkarnation des Kalten Krieges, und führte damit zur Wiedervereinigung Deutschlands

Es sind sowohl zwei Ereignisse, die für ein Deutschland stehen, das es zu verachten gilt, als auch zwei Ereignisse, die für ein Deutschland stehen, für das uns viele Menschen in der Welt bewundern und beneiden. Und trotz der historischen Vergangenheit, sind diese Ereignisse Mahnmale für die Gegenwart. Und das mehr denn je!
So gilt etwa der Hitlerputsch als Vorzeigebeispiel für eine korrupte Justiz, die auf dem „rechten“ Auge blind gewesen ist. Zwar scheiterte der Putsch und hatte die Inhaftierung Adolf Hitlers zur Folge, doch die zügige Freilassung und milde Bestrafung zeugten vom Rechtsruck jener Zeit. Und auch heute nehmen erneut wieder Straftaten rechter Gewalt drastisch zu. Es soll uns deshalb eine Lehre für alle Zeiten sein, sowohl rechte, als auch linke Gewalt nicht zu unterschätzen und sie entschieden juristisch und gesellschaftlich zu verfolgen!
Auch die Reichspogromnacht, die Brandstiftung in zahlreichen Synagogen in ganz Deutschland steht für ein Deutschland, das von Fremdenhass, Menschenverachtung und Antisemitismus getrieben und beseelt war. War die offene Denunzierung von Juden vorher noch eher zurückhaltend, so war sie nach dem Ereignis gesellschaftsfähig und noch radikaler. Auch dies muss uns eine Warnung für die Gegenwart sein, dem rechten nationalsozialistischen Populismus und offenem Fremdenhass entgegenzustehen und diesen daran zu hindern, eine immer größer werdende Akzeptanz in der Bevölkerung zu erreichen!

So wollen wir uns den anderen beiden Ereignissen zuwenden, die von einem anderen Deutschland zeugen: Von einem Deutschland, das sich die Demokratie hart erkämpft hat. Von einem Deutschland, das Grenzen überwunden hat. Von einem Deutschland, das überall auf große Sympathien stößt. Von einem Deutschland, auf das man Stolz sein kann! Auch diese Ereignisse sollen uns ein Denkmal für die Ewigkeit sein, dass Demokratie keine Selbstverständlichkeit ist und für deren Kampf noch heute in vielen Ländern Menschen mit dem Leben bezahlen müssen; dass Freiheit und Einigkeit keine Selbstverständlichkeit sind und auch heute noch viele Völker und Familien getrennt sind, keinen souveränen eigenen Staat besitzen oder unter Fremdherrschaft leben müssen.
Deshalb ist es gerade heute, in einer Zeit von ungeahnten Herausforderungen, von Massenzuwanderung und Integrationsproblemen, von Flüchtlingsströmen und Bürgerkriegen, so wichtig, sich der eigenen Vergangenheit bewusst zu werden und über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken!

Am Ende sitzen wir doch alle im gleichen Boot und müssen irgendwie durch diesen Sturm hindurchsegeln. Dafür ist es aber bedeutend wichtig, dass wir alle gemeinsam hinter dem selben Ruder stehen und den Kurs halten, auf den uns Philipp Scheidemann gebracht und der uns zum Mauerfall geführt hat. Unter keinen Umständen dürfen wir von diesem Kurs abkommen, so wie schon einst einmal !

Fabian Lindner
Kreisverband Fürth & Fürth Land
Erster Vorsitzender Piratenpartei Deutschland


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare geben nur die persönliche Meinung desjenigen wieder, der sie schrieb. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

*